Sonntag, 11. September 2016

[Verlagsvorstellung] Talawah Verlag - Interview mit Norman Doderer



Hallo ihr Lieben,
heute möchte ich euch einen der Verlage vorstellen, bei dem ich seit einer Weile Verlagsblogger sein darf!!



Mir ist es  besonders wichtig, vor allem auf so kleine wunderbare Verlage aufmerksam zu machen und auf alles was damit zusammenhängt, bis ein Buch fertig ist.

Deshalb werdet ihr die nächsten 4 Wochen jeden Sonntag ein Interview mit einer wirklich wichtigen Person präsentiert bekommen, die mit dem Talawah Verlag zusammenarbeitet.

Und heute beginnen wir mit dem Interview von Norman Doderer, dem Gründer des Talawah Verlages.




Wer steckt hinter dem Talawah Verlag?

In erster Linie meine Wenigkeit. Ich habe den Talawah Verlag im Oktober 2015 gegründet und am 01.03.2016 mit „Wyvern – Das Streben des Jägers“ von Veronika Serwotka das erste „Buchbaby“ unter dem Löwenbanner auf die Welt gebracht. 

Zu meiner Person gibt es glaub ich gar nicht so viel zu sagen. Ich heiße Norman Doderer, bin 31 Jahre alt und eine echte „Kieler Sprotte“. 

Die Liebe zu Büchern – vor allem zum Genre Fantasy – begleitet mich schon solange ich denken kann und war in irgendeiner Form immer Teil meines Lebens. Viel mehr gibt es über mich auch gar nicht zu erzählen – ich rede sowieso ungerne über mich selbst. Zum Glück geht es im Talawah Verlag auch weniger um mich, als um unsere Autoren und ihre wundervollen Projekte.

Mittlerweile muss ich allerdings sagen, dass so viel mehr Menschen diesen Verlag ausmachen. Ich habe das Glück mit einer Anzahl von tollen Leuten zusammenzuarbeiten, die alle Eines verbindet – die Leidenschaft zu Büchern. 

Der Talawah Verlag wäre ohne sein Team – den Lektorinnen Christine Hochberger & Teja Ciolczyk, den brillianten Designern Juliane Schneeweiss und Anna Hein, Illustratorin Janina Robben, unseren wundervollen Autorinnen und natürlich den genialen Bloggerinnen und Bloggern, die uns unterstützen, gar nicht möglich.

Wie seid ihr darauf gekommen, einen Verlag zu gründen?

Um ehrlich zu sein, war die Idee einen Verlag zu gründen ersteinmal eine rein egozentrische. Ich hatte zuvor ein eigenes Buch über Amazon veröffentlicht und beschäftigte mich seit einiger Zeit mit dem Gedanken, in Zukunft nicht nur als selbstveröffentlichender sondern auch als selbstverlegender Autor aufzutreten. 

Erst als diese Idee immer weiter reifte und mehr und mehr realisierbar schien, erkannte ich die Möglichkeit, nicht nur meine eigenen Werke zu verlegen, sondern auch die Projekte anderer Autorinnen und Autoren aufzunehmen und ihnen ein Zuhause zu geben. 

Mittlerweile – nicht ganz ein Jahr später – ist meine eigene schriftstellerische Tätigkeit im Verlagsalltag weit in den Hintergrund getreten. Bei einem Telefonat mit unserer Autorin Mandy Gleeson, erzählte sie mir von einem Zitat, das sie einmal irgendwo gelesen hatte: „Wenn du mit dem Schreiben aufhören kannst, hör auf. Wenn du es nicht kannst, bist du Autor.“ Ich denke ich bin mittlerweile Verleger mit Leib und Seele.

Was ist die Philosophie des Talawah Verlag?

Für mich gibt es zwei Dinge die absolute Priorität besitzen:

1.       Zusammenarbeit auf Augenhöhe
 
Die Punkte, die mich damals veranlassten nicht zu einem Verlag zu gehen sondern mein Buch selbst zu veröffentlichen, möchte ich bei meinen Autoren so gut es geht vermeiden. Ich möchte kein Verleger sein, der Vorschriften macht oder Entscheidungen über die Köpfe der Autoren hinweg trifft. Wir sind ein Team und die Sache kann nur funktionieren, wenn jedes einzelne Mitglied zufrieden ist und zu 100 % hinter dem stehen kann, was wir so verzapfen J Wie schlimm muss es sein, wenn der Autor – der Schöpfer der Geschichte – im Endeffekt mit der Vollendung seines eigenen Werkes nicht zufrieden ist? Ich versuche also Entscheidungen, die ihr oder sein Projekt betreffen, nur mit der jeweiligen Autorin/dem jeweiligen Autoren zu treffen. Natürlich kann es da mitunter zu Diskussionen kommen – aber für jedes Problem gibt es auch eine Lösung und für jede Meinungsverschiedenheit auch einen Kompromiss.
Das gilt auch für die Zusammenarbeit mit unseren Bloggern. Auch hier versuche ich sie so gut es geht am Verlagsalltag teilhaben zu lassen. Sie sollen eben nicht nur „parat stehen“, wenn sich eine Neuerscheinung ankündigt und diese bewerten. Mir ist die Meinung der Jungs und Mädels sehr sehr wichtig und ich wende mich oft mit Fragen an das gesamte Team. Alles in allem kann man glaube ich sagen, dass wir einen recht familiären Umgang miteinander pflegen .

2. Qualität statt Quantität
 
Dies ist der zweite große Aspekt, der mir sehr am Herzen liegt. Mein Ziel war und ist es, nicht möglichst viele Titel unters Volk zu streuen, um in kürzester Zeit ein riesiges Verlagsprogramm vorweisen zu können. Jeder Autor investiert so viel Liebe, Kraft, Ausdauer, Zeit, Mühen und Gefühle in sein Projekt, dass ich es ihnen schuldig bin, ihr Manuskript mit derselben Leidenschaft zu behandeln. Aus diesem Grund möchte ich den Projekten, die unter dem Löwenbanner erscheinen, über die gesamte Zeit die Aufmerksamkeit zukommen lassen, die sie verdienen. Das führt natürlich dazu, dass unsere Kapazitäten beschränkt sind und ich leider mehr Manuskripte ablehnen muss, als mir lieb ist. Aber ich denke, dass ich das unseren Autoren schuldig bin. Auch den Lesern gegenüber habe ich eine Verpflichtung. Auch hier möchte ich, dass nicht nur der Inhalt unserer Bücher, sondern das Gesamtpaket überzeugt.

Welche Herausforderungen sind zu Beginn auf euch zugekommen?

Neben all den bürokratischen Herausforderungen, denen wir uns am Anfang stellen mussten, war und ist die größte Aufgabe, das Vertrauen der Leser zu gewinnen und sich dieses auch zu verdienen. 

Es gibt – gerade im Fantasy Genre – eine schier unendliche Auswahl an Büchern, die auf ein neues Zuhause warten und gelesen werden wollen. Warum sollten dann gerade unsere Bücher mitgenommen werden? Es gibt so viele alteingesessene Verlage, die sich bereits einen Namen gemacht haben – wieso also auf die Werke eines neuen, klitzekleinen Verlages hoffen? 

Diese Brücke zwischen Verlag und Lesern versuchen wir jeden Tag aufs Neue zu bauen und stabiler werden zu lassen und das funktioniert meiner Meinung nach nur über eines – Qualität und Authentizität.

Würdet ihr alles nochmal genauso machen?

Auch wenn es sich leicht abgedroschen klingt: ja !
Wir haben in diesen 9 Monaten – oder 5 Monaten seit dem das erste Buch erschienen ist – so viel erreicht, dass ich es manchmal immer noch nicht so ganz glauben kann. So viele positive Resonanz auf unsere Werke, so viel Unterstützung, so viel konstruktive Ratschläge und letztendlich so viele Manuskripteinsendungen, von denen mir jede Einzelne zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind.
Der mag zwar noch lang sein, aber alles andere wäre ja auch langweilig.

Auf was seid ihr besonders stolz?

Das schönste Erlebnis, das ich in der ganzen Zeit jetzt hatte, war, als ich in einer Büchergruppe hier auf FB (es waren die „Zeilenspringer“ *hust*) auf die Frage „Welches ist momentan euer Lieblingsverlag“ auch unseren Verlagsnamen entdecken durfte. Ich kann gar nicht in Worte fassen, mit wieviel Stolz und Dankbarkeit mich das erfüllt hat.

Wo seht ihr euch in 10 Jahren?

Das ist eine sehr gute Frage – um ehrlich zu sein, lasse ich gerne alles einfach auf mich zukommen. Ich vertraue eigentlich immer darauf, dass alles so kommt wie es kommen soll. 

Auf jeden Fall erhoffe ich mir immer noch mit einem tollen Team, vielen weiteren genialen Projekten und Geschichten und zufriedenen Lesern in die folgenden Jahre starten zu können.


Wie wichtig ist euch die Kooperation mit Bloggern und welche Ansprüche stellt ihr an Blogger?

Immens! Ohne all die buchverrückten, coverliebenden, enthusiastischen und unglaublich engagierten Bloggerinnen und Blogger, die uns in den letzten Monaten unterstützt haben, wäre es uns nie gelungen überhaupt nur daran zu denken dort zu sein, wo wir jetzt gerade sind.

Es ist immer wieder toll zu sehen, mit wieviel Hingabe und Leidenschaft unsere Team-Blogger bei der Sache sind und unsere Autorinnen und mich unterstützen. Ich bin mehr als dankbar.

Seid ihr auf einer Buchmesse dieses Jahr vertreten? Wenn ja auf welcher Buchmesse und wie schaut das Programm aus?

Die BuCon und die BuchBerlin sind in Planung, aber noch nicht ganz fest.  Wir fiebern auf jeden Fall unseren ersten Messe- und Conauftritten entgegen und freuen uns über jeden der uns dort besuchen kommt.

Talawah Verlag in 5 Worten:

Das ist einfach: Dein Portal zu fantastischen Welten



  



Kommentare:

  1. Ein super tolles Interview mit interessanten Fragen, gerne wieder 😍

    AntwortenLöschen
  2. Ein super tolles Interview mit interessanten Fragen, gerne wieder 😍

    AntwortenLöschen