Sonntag, 14. Mai 2017

[Rezension] Maria Semenova - Wolkodav I - Das Schwert des Grauen Hundes

Titel:
Wolkodav I - Das Schwert des Grauen Hundes
(Ebook vom Verlag)

Autor:
Maria Semenova

Verlag:
Valkyren Verlag

Kaufen auf Amazon für 4,99

Klappentext:

Das Original zur internationalen Verfilmung »Wolfhound«.

Nachdem der Krieger Wolkodav aus jahrelanger Gefangenschaft in den schrecklichen Minen der Edelsteinberge entkommen ist, lebt er nur für eines: Rache. Zwar gewähren die Götter ihm diese, haben mit ihm aber noch anderes im Sinn. Dafür muss der letzte Überlebende der Grauen Hunde zunächst lernen, wieder unter den Menschen zu bestehen. Viele Gebräuche sind ihm fremd und er kennt sein eigenes Herz nicht mehr, doch treue Freunde und Verbündete lehren ihn das fast Vergessene. Auf der Reise in die Handelsstadt Galirad erringt er im Kampf ein altes, heiliges Schwert. Dessen Schicksal und sein eigenes sind fortan eng verbunden. Genauso wie mit jenem der Fürstin Jelen.

Slawische Fantasy direkt aus Russland und der große Auftakt einer außergewöhnlichen Saga.
**********************************************************************************************************

Rezension: 

Die letzte Reise führte mich in den wilden Osten und von da hab ich euch auch etwas mitgebracht.
Das Buch Wolkodav I - Das Schwert des Grauen Hundes von Maria Semenova.

Beim ersten Anblick des Covers war ich etwas skeptisch, aberdas änderte sich nach den ersten paar gelesenen Seiten.
Das Vorwort des Verlages enthält, neben hilfreichen Erklärungen zum Buch, auch die Empfehlung, das Glossar, welches einzig in der deutschen Übersetzung zu finden ist, zu Beginn des Buches zu lesen. Dadurch gewinnen einige Handlungen der Figuren im Buch an Intensität.
Schon zu Beginn des Buches findet man sich mitten im Geschehen wieder. Die Vorgeschichte des Protagonisten kommt erst im Verlauf der Geschichte ans Licht.
Die Autorin schreibt flüssig und detailreich. Es gibt einige Überaschungenund Wendungen.
Im Verlauf des Romanes tauchen neue Charaktere auf, aber nicht zu viele, um den Überblick zu verlieren.  Der Charakter des Protagonisten ist recht komplex dargestellt. Nicht der klassische Held, wodurch die Figur authentischer wirkt.
Geschickt eingebrachte Erklärungen sorgen dafür, dass die Handlung glaubhaft bleibt.
An welches Ziel die Autorin den Leser führen will, bleibt völlig im Dunkeln. Dazu passt auch das recht abrupte Ende des Buches. Wie es mit Wolkodav, dem Grauen Hund weiter geht, erfährt der interessierte Leser im September diesen Jahres, dann geht es weiter mit der Saga! Ich bin gespannt!
Mein Fazit: ein toller Fantasyroman, der etwas anders ist. Einzig, die vor jedem Kapitel eingefügten Gedichte fand ich etwas nervig, was aber der Übersetzung geschuldet sein dürfte.
Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen